Über mich

Ursula Belting

Ich bin Gruppenleiterin, Coach, Musikerin, DJ-ane.

Ich bin auch Mutter, Lehrerin, Bäurin, Gärtnerin, Näherin, Tänzerin… und vieles mehr.

Vor allem aber möchte ich Mensch sein. Ich lausche auf meine innere Stimme, suche den Kontakt zu meinem Innersten, zu mir selbst, zu meiner Seele. Ich gehe einen spirituellen Weg. Ich übe lieben.

Ich liebe Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, das Unverstellte, Echte. Ich finde es wunderbar schön, Menschen in ihrem Kern begegnen zu dürfen. Ich setze mich dafür ein, eine neue Kultur mitzuerschaffen, wo wir uns so zeigen können, wie wir sind. Eine Kultur mit Respekt und Achtsamkeit, wo wir von der Unterschiedlichkeit und Einzigartigkeit wissen und jeden Menschen so nehmen wie er ist. Und dankbar sind, erleben und fühlen zu dürfen, wie der andere ist. Und glücklich sind, so zu sein, wie wir sind. Und glücklich sind, darin gesehen zu werden.

Ich weiß, dass diese Räume einer neuen Kultur heilige Räume sind. Ich erlebe sie regelmäßig. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn wir die Ebene wechseln. Wenn der innere Kontakt stärker ist als das Funktionieren-Müssen in etwas Vorgegebenem. Wenn der innere Kontakt Licht und Liebe hervorbringt. Wenn mein Herz still wird. Gebetsräume, heilige Räume, Verbundenheit, Liebe. Ich weiß wie sich das anfühlt und wie wichtig das ist. Ich lebe dafür, dass diese Räume größer werden und öfter erschaffen werden.

Weitere Seminare und Tanzveranstaltungen, sowie Infos zu meinen Coachings findest du auf meiner Webseite liebe-und-freiheit.de

Wie kam es zu meinen Ölbädern

2006 habe ich das erste Mal selber soetwas mitgemacht. Es hieß: „Ölaktion“ und ich war sofort tief berührt. Danke an Dolores, Kastor und das Zegg, wo ich das im geschützten Rahmen meiner Jahresgruppe damals erleben durfte! In der Gruppe, mit der ich die Ölaktion erlebte, waren wir alle begeistert und fanden, es ist nötig, mehrfach jährlich solche „Aktionen“ zu machen. Wir fühlten, wie nährend es für uns war und wie sehr es die Welt verändern würde und wir beschlossen sogar, gemeinsam eine Ölwanne zu bauen – daraus wurde damals allerdings nichts. (Stattdessen ließen wir uns intensiv auf Aufstellungsarbeit und Gruppenprozesse ein – war auch sehr wichtig!)

2012 kam die Idee wieder konkret in mein Leben, ich wollte gerne eine Ölwanne haben, sowohl um selber mit Freunden darin zu sein, als auch um Seminare anbieten zu können. Bettina war in dieser Phase besonders wichtig für mich, bestärkte mich und hatte Kontakte zu anderen Anbietern mit ähnlichen Angeboten. Danke Bettina, du warst wie eine Geburtshelferin für mich!

2013 gab ich einem Freund, der Schreiner ist, den Auftrag, für mich eine Ölwanne zu bauen. Wir entwickelten gemeinsam eine Holzkonstruktion, die mir nach wie vor sehr gut gefällt. Ende 2013 waren meine wunderbaren Holzbretter fertig – und kurz darauf gab es das erste „Test-Ölbad“ mit Freunden (inklusive dem Schreiner). Danke Stefan! Ende 2013 habe ich angefangen, Freundinnen und Freunde zu gemeinsamen Öl-Sinnenbädern einzuladen.

Seit 2016 habe ich meine Öl-Sinnenbad-Angebote für alle interessierten Menschen geöffnet und biete im Raum Emmendingen und Freiburg Tagesseminare an.