Über mich

Ursula Belting

Ich fühle mich an erster Stelle als Mensch. Als Mensch mit einer Seele, die schon vieles erlebt und erfahren hat.

Ob privat oder beruflich – eine zentrale Rolle für mich spielen: authentisch sein, lebendig sein, wachsen und natürliche Entfaltungsprozesse. Ich brenne dafür, Räume zu schaffen, in denen wir alle üben dürfen, wir selbst zu sein.

Ich gebe leidenschaftlich gerne Raum für den Menschen an sich. Für pures Sein, für Begegnung, für wachsendes Bewusstsein, für Entwicklungsprozesse. Es fühlt sich so an, als sei das ein Auftrag meiner Seele.

Ich bin Coach für Einzelsessions und Gruppenleiterin, und ich biete neben den Öl-Sinnenbädern verschiedene Tanz-Settings an – Tanzmeditationen, Liebe tanzen – sowie Cord-Cutting-Zeremonien, Sing-Trainings und Ähnliches. Einen Überblick über meine derzeitigen Angebote findest du auf meiner Website Liebe und Freiheit.

Was mich ausmacht

Ich liebe Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.
Ich liebe Musik: singen, spielen, erfinden, empfangen, tanzen.
Ich liebe es, mich auszudehnen. Ich liebe es, der Liebe in mir Aufmerksamkeit zu schenken, sie einzuladen, noch zu wachsen und sich auszubreiten. Ich liebe es, mich verbunden zu fühlen – mit mir, meinem Innersten, den Menschen, der Erde, dem Universum.

Ich liebe es, Wachstum einzuladen – und gleichzeitig mit ganzem Herzen das anzunehmen, was ist. Mich selbst anzunehmen, wie ich bin. Andere Menschen anzunehmen, wie sie sind. Situationen anzunehmen, wie sie sind – und dann darin zu schauen, was ich tun, wie ich mich bewegen will. Ich stelle mich der Konfrontation mit dem Leben in all seinen Aspekten. Ich vertraue meiner inneren Führung und meiner Wahrnhemung. Ich bin bereit, zu fühlen, zu sehen, zu verstehen. Ich bin bereit, zu üben und immer wieder die Neuanfängerin, die Dumme, die Kleine zu sein. Ich bin bereit, erwachsen zu werden. Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Ich liebe es, Menschen in ihrem Kern zu begegnen. Es ist mir egal, was der Kern ist. Die Wahrheit ist es, was mich umhaut und sprachlos macht.

Indem ich für mich einstehe, wirke ich mit an einer Veränderung der Welt. Ich wünsche mir eine andere Welt, mit viel mehr Menschlichkeit und menschlichen Qualitäten wie Nähe, Verbundenheit, echten Austausch, gegenseitigen Respekt und Achtung. Ich kreiere die Welt, die ich mir wünsche, indem ich versuche, sie zu leben.

Geschichte meines Ölbades

2006 habe ich das erste Mal selber eine „Ölaktion“ erlebt. Ich war sofort tief berührt und nachhaltig begeistert. In der Gruppe, mit der ich die Ölaktion erlebte, beschlossen wir sofort, gemeinsam eine Ölwanne zu bauen. Aus dieser Idee wurde zwar nichts, aber sie ist Ausdruck dafür, wie stark wir fühlten, dass es unbedingt nötig ist, mehrfach jährlich mit anderen Menschen zusammen in Ölbad-Räume hineinzusinken.

2012 kam die Idee erneut in mein Leben, ich wollte gerne eine Ölwanne haben, sowohl um selber mit Freunden darin zu sein, als auch um Seminare anbieten zu können. Ich bewegte die Idee mit Freundinnen weiter und gab 2013 einem Freund, der Schreiner ist, den Auftrag, für mich eine Holzkonstruktion zu bauen, die wir vorher zu zweit entwickelten. Ende 2013 waren meine wunderbaren Holzbretter fertig – und kurz darauf gab es das erste „Test-Ölbad“ mit Freunden (inklusive dem Schreiner).

Seit 2014 lade ich zu Öl-Sinnenbädern ein, biete im Raum Emmendingen und Freiburg regelmäßig Termine an und fahre mit meinem Equipment auch zu Gruppen in andere Städte.